Wo und wie beginne ich, wenn ich meine Ernährung umstellen oder optimieren möchte?

Jeder von uns kennt sicherlich dieses Problem, man fühlt sich nicht mehr wohl im eigenen Körper, in der eigenen Haut. Ihr fühlt euch aufgedunsen, alle Lieblingsklamotten passen nicht mehr richtig und alles zwickt und zwackt und am Liebsten würdet ihr nur noch in komfortabler Freizeit- oder Sportkleidung herum laufen.

Davon mal ganz abgesehen, dass der tägliche Blick in den Spiegel eine Qual ist und nur schlechte Laune und Missmut verursacht.

Irgendwann kommt dann der Moment, an dem ihr genug habt und ihr es nicht mehr ertragen könnt. Ihr möchtet ab sofort euer Leben und euer Ess- und Bewegungsverhalten ändern und das am besten auf die Minute oder schon gestern.

  • Nur wo und wie beginnt man?
  • Wie nehme ich eine Ernährungsumstellung am Besten in Angriff?
  • Esse ich von heute auf morgen einfach weniger?
  • Lasse ich Süßes und Fettiges einfach weg?
  • Soll ich keinen Alkohol mehr trinken?
  • Soll ich nur noch Gemüse und Salat essen?

Das und noch viele weitere Fragen tauchen dann in eurem Kopf mit Sicherheit auf.

Habt ihr nicht unmittelbar eine/-n Ernährungsberater/-in zur Seite, wird es nicht sehr leicht euer Essverhalten und eure Ernährung perfekt umzustellen und nicht sofort in die nächste Crashdiät zu stolpern.

Ich kenne diese Probleme, Fragen und Ängste von Männlein und Weiblein, wenn es um das Thema Ernährung geht. Denn gerade in den letzten Jahren habe ich unzählige Kunden auf dem Weg zu einer alltagstauglichen, optimal ausgewogenen und dauerhaft durchführbaren Ernährungsumstellung begleitet.

Der Weg ist nicht leicht und auch oft mit Rückschlägen gespickt, aber habt ihr erst mal die ersten 4-6 Wochen konsequent alte Verhaltensmuster aufgebrochen und durch neue ersetzte, steht eurem glücklichen Blick in den Spiegel nichts mehr im Wege.

Hier mal meine Tipps, um euch den Start zu einer optimalen Ernährung zu erleichtern:

Als Erstes müsst ihr euch bewusst werden, was ihr alles an Essen und Getränken zu euch nehmt, über einen ganzen Tag verteilt. Das Beste ist es, dass ihr alles, was ihr den ganzen Tag lang konsumiert, schriftlich mit Menge und der verzehrten Uhrzeit aufschreibt. Sei es handschriftlich, im PC oder unter Notizen im Handy notiert.

Wichtig ist, dass ihr zum Beispiel keinen Teelöffel Zucker im Kaffee, keinen Kaugummi, keinen Schluck Wasser oder anderes, vergesst.

Seid ehrlich und aufmerksam zu euch.

Dieses Protokoll macht ihr 3-4 Tage hintereinander, am besten auch über ein Wochenende, wie zum Beispiel Donnerstag bis Sonntag oder Samstag bis Dienstag.

So erhaltet ihr den besten Überblick über euer tägliches Essverhalten und euch wird zum ersten Mal bewusst, was und wie viel oder wie wenig ihr über den ganzen Tag zu euch nehmt, das verspreche ich euch.

Als Zweites setzt ihr euch mit dem Protokoll in einer ruhigen Minute hin und lest es euch in Ruhe durch. Ihr werdet sehr schnell erkennen, ob es ein Muster gibt, wann und wie viel ihr esst oder ob es ein wildes Durcheinander von Essen und Trinken ist.

Der ein oder andere von euch wird dabei schon mal schlucken müssen und sich denken, dass er ja wirklich zu viel isst und auch vielleicht sehr viel ungesunde Lebensmittel dabei sind.

Also als Zwischenfazit: euch werden schon einmal die Augen geöffnet. Es entsteht der sogenannte AHA-Effekt bezüglich eurer täglichen Ernährung. Viele von euch werden, ab diesem Punkt schon sehr deutlich erkennen, warum ihr eure bisherigen Ziele nicht erreicht und euch nicht mehr in eurem Körper wohl gefühlt habt.

Drittens: Diejenigen von euch die nun eine noch präzisere analysierte Ernährung haben wollen, sollten sich spätestens ab jetzt am besten eine Tracking App auf das Handy oder Tablet laden, wie zum Beispiel Lifesum, Yazio, my FitnessPal oder ähnliches.

Nun könnt ihr euer Protokoll ganz einfach übertragen und erhaltet die genaue Analyse der Makronährstoffe, wie Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten und der Mikronährstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe und  auch über die Flüssigkeitszufuhr.

Nun seid ihr bereit um das Thema Ernährungsumstellung richtig anzugehen und in Kombination mit mybod-e oder deinem Ernährungsberater deine Ziele zu konkretisieren und festzulegen.

Einem zufriedenen und glücklichen Blick in den Spiegel stehen jetzt nur noch du und dein TUN im Wege.