Herbstzeit ist Granatapfel Zeit

Ganz ehrlich: Noch vor ein paar Jahren stand ich den rundlichen Exoten mit einer gewissen Skepsis gegenüber, denn ich wusste weder, wie ich schnell und sauber an die Kerne kommen könnte, noch wofür ich sie verwenden sollte und warum.

Heute weiß ich es eindeutig besser und habe Gott sei dank vieles dazu gelernt.

Wie komme ich an die Kerne, ohne dass ich von oben bis unten mit Granatapfelsaft voll gespritzt bin?

Meine Schwester war mir in dieser Hinsicht eine riesen große Hilfe und gab mir die nötigen Tipps.
Ihr müssten den Granatapfel solange über die Küchenarbeitsfläche rollen, bis ihr fast kein knirschendes Geräusch im Inneren mehr vernehmt. Das Ganze immer mit etwas Druck durch die Hand, aber nicht zu fest.
Dann viertel ich den Granatapfel. Zu diesem Zeitpunkt sollt ihr unbedingt schon Einweghandschuhe tragen, denn sind die Hände erst einmal eingefärbt, werden sie nicht mehr so schnell sauber.
Weiters drückt ihr auf die Schale und die ersten Kerne des Granatapfels fallen, wie von selbst heraus. Die restlichen Kerne einfach mit den Fingern lösen und von den weißen Häutchen befreien.
Das Ganze so oft wiederholen, bis der ganze Granatapfel entkernt ist.

Warum bin ich zu einem absoluten Granatapfel Liebhaber geworden?

Ich suche täglich nach Abwechslung und Neuem in meinem Speiseplan, denn was ich gar nicht leiden kann, ist immer wieder das Gleiche zu essen.
Also laufe ich immer mit offenen Augen durch die Welt, so auch als ich letzten Oktober meine Schwester in London besucht habe.
Sie hatte in ihrer Obstschale 2 Granatäpfel liegen und schälte diese zwei als Zwischensnacks für die nächsten 2 Tage am Sonntag Abend.
In diesem Moment dachte ich mir: Granatäpfel könnte ich auch einmal wieder essen!
So ist es um mich geschehen, seit meinem Aufenthalt in London habe ich nun immer mindestens einen Granatapfel zu Hause. Ich liebe einfach den süß-säuerlichen Geschmack des Granatapfels!

Warum sind Granatäpfel gesund?
Was sind die wichtigsten Inhaltsstoffe von Granatäpfeln?

Obwohl es noch immer nicht wissenschaftlich bewiesen ist, gibt es dennoch einige gute “Gründe/Inhaltsstoffe” warum ihr einen Granatapfel essen sollt:
Im Granatapfel stecken viele Antioxidantien, wie Polyphenole und Flavonoide welche in den Herzkrankgefäßen eine schützende Funktion gegenüber dem LDL-Cholesterin entwickeln. Sie halten die Gefäße elastisch und fördern die Durchblutung.
Darüberhinaus enthalten Granatapfelkerne pflanzliche Hormone, sogenannte Phytoestrogene, die sich auf eventuelle Wechseljahrbeschwerden positiv auswirken.
Wesentliche Bestandteile des Granatapfels sind auch noch Mineralstoffe, wie Kalium, Spurenelemente, wie Eisen und B-Vitamine und ein geringer, aber nicht unwesentlicher Anteil an Vitamin C.

Ihr seht also, dass die gelblich-roten Früchte zu jeder gesunden Ernährung dazu gehören und wahre Gesundheitsbomben sind. Einmal gekauft, halten sie sich ewig im Obstkorb bei euch zu Hause.

Greift zu, denn die Saison hat schon längst begonnen und dauert nur von September bis Dezember.

Eure Melanie