FRANZI’S TAGEBUCH WOCHE 11

Endspurt – auf geht’s in Woche 11: Heute steht beim Training mit Esti Yoga auf dem Programm, was besonders meine Beweglichkeit herausfordern wird. Ausreden gibt es in Woche 11 nicht mehr, also Schuhe aus und los geht’s…

Yoga ist für mich, bis auf ein paar Übungen mit Esti in den vergangenen Trainingseinheiten, noch echtes Neuland – bisher habe ich mich lediglich an Pilates versucht, was mir überraschend gut gefallen hat. Ich mag die Konzentration und Körperspannung, die man aufbringen muss, und es ist eine angenehme Abwechslung und Alternative zum Ausdauertraining.

Das Training heute beginnt ganz nach meinem Geschmack: In der „Totenstellung“ lege ich mich auf die Matte und entspanne. Ich atme tief und horche in meinen Körper hinein. Wie zirkuliert mein Atem? Spüre ich alle meine Muskeln? Nach kurzer Zeit fühle ich mich unglaublich locker – so kann es weitergehen.

Esti erklärt mir, dass es beim Yoga darum geht, mit dem Körper so viel Weite und Raum wie möglich zu schaffen. Der Aha-Effekt lässt nicht lange auf sich warten: Ich merke schnell, wie sich meine Beweglichkeit schon während des Trainings verbessert, mein Körper gedehnt wird und meine Rückenmuskulatur arbeitet. Nur die vermeintliche Entspannung wird schnell zum Trugschluss: Trotz der ruhigen Übungen komme ich auch diese Woche ordentlich ins Schwitzen.

Nach dem Training merke ich schon eine deutliche Veränderung. Ich fühle mich zwar ausgepowert, aber deutlich ruhiger und voller neuer Energie. Vermutlich war das heute die Ruhe vor dem Sturm der kommenden Woche 12 – die letzte Runde mit Arne steht mir bevor, ein bisschen graut mir schon jetzt vor der finalen Abrechnung. Aber bis es soweit ist, entspanne ich mich bei einem Yoga-Tee und starte kraftvoll in diese Woche. In diesem Sinne: Namasté!