BEWEGUNG AM ARBEITSPLATZ

Wie wichtig ist Bewegung am Arbeitsplatz? Immer wieder tauchen in der Presse Artikel über aktuelle wissenschaftliche Studien auf, wie gesundheitsgefährdend das alltägliche Sitzen am Arbeitsplatz ist…

Das Erschreckende dabei ist, dass sich die Risiken nicht nur auf den Bewegungsapparat beziehen. Neben den bisher bekannten Haltungsschäden, Verkürzungen der Muskulatur und daraus resultierenden möglichen Bandscheibenvorfällen etc., hat das lange Sitzen auch negative Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel und unseren Kreislauf. Für die allgemeine Befindlichkeit und Stimmung ist das viele Sitzen ebenfalls schlecht. Jeder kennt aus eigener Erfahrung die matte und bedrückte Stimmung nach einem langen Arbeitstag vor dem PC. Denn Bewegung wirkt stimmungsaufhellend und ist somit auch für eine stabile Psyche mitverantwortlich.

Diese Fakten hören sich ganz schön radikal an und tatsächlich sollte man sich Gedanken machen, wie man selbst aktiv werden kann. Und so schwer ist es gar nicht, den Büroalltag mit Bewegung zu füllen. Und nicht nur für die Gesunderhaltung unseres Körpers ist das wichtig. Der Arbeitgeber wird im Endeffekt auch Vorteile haben, falls jemand Bedenken hat, dass die aktiven Unterbrechungen der Arbeit schaden könnten. Das Gehirn wird durch das Bewegen besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Das steigert die Konzentrationsfähigkeit und somit auch die Produktivität.

Was genau kann man also tun, um diesen möglichen Gesundheitsrisiken den Kampf anzusagen? Die erste und einfachste Variante ist natürlich jede Stunde aufzustehen, etwas herumzulaufen, kurz am Fenster frische Luft zu schnappen. Dabei kann man die Schultern, den Kopf und auch die Hüften kreisen lassen. Die Wirbelsäule in alle möglichen Richtungen drehen ist auch eine gute Möglichkeit, also etwas nach vorn, nach hinten, zur Seite beugen und am besten auch noch locker nach rechts und links rotieren. Je nachdem, wie die Situation im Büro ist und wie viel Bewegungsfreiheit die Arbeitskleidung zulässt, können auch ein paar Kniebeugen, Liegestütz an der Wand oder ein kurzes Aushängen am Türrahmen eine Möglichkeit sein. Aber auch ganz schlicht immer mal wieder die Sitzposition von gerade gestreckt bis hin zu entspannt gebeugt, kann helfen. Denn wichtig ist es, die Positionen der Muskeln und der Wirbelsäule zu verändern.

Auf dem Plan sollte natürlich auch mehrmals pro Woche ein Kraft- und Ausdauertraining auf dem Programm stehen. Genügend Auswahl findet Ihr bei mybod-e® in den myFitnessVideos

Anschließend dürft Ihr es Euch dann auch guten Gewissens auf der Couch gemütlich machen…